Ruhwannenkopf 28.1.17

Daten und Fakten:

Höhe: 2.170 M ü. M.

Gebirgsgruppe: Bregenzerwaldgebirge

Höhenmeter: ca. 1.300 hm

Strecke:  Postbus-Haltestelle Schoppernau/Schalzbach – Schalzbach Vorsäss – Oberschalzbach Alpe 1.296m – Gautalpe – Ruhwannenkopf 2.170m – Bundesstrasse 905m

Die Tour startet hinter Schoppernau an der Postbus Haltestelle Schoppernau/Schalzbach. Die Route führt über die Vorsäss Hütten zur Oberschalzbach Alpe und weiter zum Hirtenhüttchen der unteren Gautalpe. Einige Hinweisschilden geben uns den, von den örtlichen Wald- und Wildhütern gewünschten Weg vor.

Von der Gautalpe erst in einem leichten Rechtsbogen in Richtung Talschluß, später folgt ein kurzer Aufschwung und dann gehts ans Eingemachte. Eine steile Spur führt in etlichen Spitzkehren durch die markante (und namesgebende) Wanne auf den Sattel zwischen Hörnle und Ruhwannenkopf. Wer sich mit Spitzkehren schwer tut, wird sich vielleicht besser eine andere Tour aussuchen…

Der Anstieg ist Wind verblasen und glatt. Dank Harscheisen erreichen wir den Sattel aber ziemlich problemlos. Die eine oder andere akrobatische Figur gibt es hier schon zu bewundern… auf einem Bein am „Abgrund“ balancierend, bleibt der Ski sicher im ungünstigsten Augenblick irgendwo hängen. :b

Herrlich! Das ist für mich der Reiz des Skitourengehens.

Ist diese Hürde geschafft, so ist der letzte Teil wieder gutmütig und in einer knappen halben Stunde zu bewältigen. Linkerhand erreichen wir über einen breiten Rücken den höchsten Punkt des Ruhwannenkopf.

Für die Abfahrt wählen wir eine Variante übers Töbeljoch und queren dann in Richtung Schöneberg. Mit einigen Höhenmetern Aufstieg erreichen wir eine schöne Mulde, die im unteren Teil recht steil ist und sichere Verhältnisse verlangt.

Diese sind für den Ruhwannenkopf aber sowieso absolut notwendig. Bereits bei der Querung nach der Oberschalzbach Alpe müssen einige Lawinenstriche gequert werden. Die über 35° steile Rinne tut ihr übriges dazu.

dsc00517

Sinnvolle Besucherlenkung!

dsc00521

Die oft, von Lawinen gefährdete Querung nach der Oberschalzbach Alpe

dsc00528

Rechts hinten ist bereits die markante Rinne erkennbar

dsc00533

dsc00537_1

Im Spitzkehreneldorado

dsc00538

Die verblasene, recht rutschige Aufstiegsspur legt oft eine eigene Routenwahl nahe

dsc00542

Ausstieg aus der Rinne

dsc00544

Auf dem Sattel tut sich ein neues Blickfeld auf: Zitterklapfen, schwarze Furka und die Grashörner. Rechts Annalper Stecken

dsc00547

Der Gipfel – vom Sattel in einer knappen halben Stunde erreichbar. Im Hintergrund die Hochkünzelspitze

dsc00562

Querung vom Töbeljoch

dsc00559

In Richtung Schöneberg

dsc00570

Ein bisschen Pulver erwischen wir noch…

dsc00574

Der Rest ist großteils windverpresst

dsc00578

Altschnee- oder Triebschnee Problem? Auch bei einem „Einser“ ist die Nordseite mit Vorsicht zu geniessen

dsc00584

Beeindruckende Tour, auch wenn man dabei nicht gerade von der Sonne verwöhnt wird!

dsc00596_2

Im Bereich der Vorsäss Hütten, ergibt sich noch der eine oder andere schöne Schwung…

Schön wars 🙂