Schadona Rothorn

Daten & Fakten:

Höhe: 2.239 ü. M.

Gebirgsgruppe: Lechquellengebirge

Höhenmeter: ca. 1.150 hm

Eckdaten: Landsteg – Lauba Alpe – Schafalpe – Schadona Rothorn – Biberacher Hütte – Landsteg

Unsere Tour startet bei dem, direkt an der Straße gelegenen kostenlosen Parkplatz in Landsteg.

Vom Parkplatz aus geht es über breite Wanderwege durch das Schandelstobel in etlichen Kehren Richtung Biberacher Hütte. Wir gewinnen rasch an Höhe und haben schon bald beste Sicht auf unser heutiges Ziel, das Schadona Rothorn. In einer scharfen Kurve zweigen wir nach links, auf den Alpweg hinüber zur Lauba Alpe ab.

Von dieser folgt man dem Pfad, relativ flach hinüber zu einem Bächlein. Über dieses hinweg und hoch zu einem kleinen Unterstand. Dann entlang der Geländekante steil hinauf.

Wir halten uns hier möglichst hoch, um dem dichten Gebüsch und einigen tiefen Gräben so gut es geht auszuweichen. Im unwegsamen, von kleinen Bächen, steilem Gras und Gebüsch durchzogenen Gelände ist gutes Orientierungsvermögen von Vorteil. Wer hier zu tief kommt, steht bald vor schwer zu überwindenden Einschnitten. Steigspuren sind auf diesem Abschnitt Mangelware.

Im Anschluß immer leicht ansteigend durch die steilen Grashänge taleinwärts. Früher oder später trifft man hier auf einen undeutlichen Pfad. Für den letzen Aufschwung queren wir den Graben, halten uns aber rechts des Wasserfalls. Auf der anderen Seite steigt man ohne Mühen wieder hoch und erreicht, den Steigspuren folgend die Schafalpe.

Auf dem bereits sichtbaren Steig durch das Geröllfeld ins Kar hinein und (links haltend) hinauf aufs Joch. Nun zuerst am Grat und später dem grasigen Rücken folgend hinauf zum Gipfel.

Es geht auf dem gleichen Weg zurück zum Grat, bevor wir den Hang weglos zum Fernwanderweg queren und auf diesem  zur Biberacher Hütte  wandern. Nachdem wir die neue Hüttenwirtin bewundert und das Können des Küchenchefs getestet haben, steigen wir über den Hüttenweg wieder zum Parkplatz ab.