Rote Wand 4.8.16

Daten & Fakten:

Höhe: 2.704 ü. M.

Gebirgsgruppe: Lechquellengebirge

Höhenmeter: ca. 1.100 hm

Eckdaten: Parkplatz am Formarinsee – Rote Wand – Freiburger Hütte – Parkplatz

Auf der Mautstraße, von Zug zum Parkplatz beim Formarinsee. Die Strecke ist (für 15 Euro) von 16:30 bis 08:00 früh, für den privaten Verkehr freigegeben. Untertags ist die An-/Abreise nur per Bus möglich.

Ausgehend vom Parkplatz geht es entlang des Formarinsees, bis zum ersten Wegweiser. Hier sollte man sich bald nach einer weiteren Markierung umschauen bzw. sich eher rechts-aufwärts orientieren. Wir haben die Abzweigung vor lauter ratschen verpasst, was uns eine nette aber leider ziellose Wanderung in Richtung „Enge“ und oberer Laguzalpe einbringt.

1  1/2  Stunden später starten wir nochmals (beinahe) bei Null, um diesmal über das Joch zwischen Roter Wand und Rothorn zum Fürggele und weiter über eine Schotterhalde und die Nordwest-Flanke zum Gipfelgrat zu gelangen.

Die Kraxelei zum Gipfel ist nicht schwierig, auf dem brösligen Schiefer aber manchmal unangenehm und sollte nicht unterschätzt werden.

Auf dem Rückweg machen wir einen Abstecher, hinüber zur Freiburger Hütte. Nach einem gemütlich Einkehrschwung mit einer Gruppe aus Klaus – die unser Schicksal mit dem verpassten Wegweiser teilt – gehts über den ostseitigen Uferweg retour zum Parkplatz.

Die Rote Wand & der Formarinsee wurden 2015 zum schönsten Platz Österreichs gewählt.

Wie ein kleines Juwel leuchtet der 16 ha große Formarinsee mit seinem intensiven Türkis dem Wanderer auf seiner Tour zur Roten Wand entgegen. Spätestens jetzt wird jedem klar, dass dieser Platz etwas Mystisch-Magisches hat und tatsächlich ein kleiner Schatz auf Erden ist. Jedes Jahr bildet sich der Formarinsee neu, als Sammelbecken des Schmelzwassers – sein Abfluss verläuft unterirdisch.