Im „Backcountry“ vo Mella bis an Schwarzaberg

Daten & Fakten:
Höhe: 1.780 m. ü. M.

Distanz: Aufstieg ca 1.300hm – Distanz ca. 20km

Gebirgsgruppe: Bregenzerwaldgebirge

Eckdaten: Mellau Dorf – Mellental – Alpe Wald – untere/obere Güntenstallalpe – Obersehrenkopf – Wasserwanne – Hochälpele – Schwarzenberg

Heute fahre ich mit dem Bus von Schwarzenberg nach Mellau wo ich auf Werner und seine Kollegen treffe. Hier darf man sich nicht täuschen lassen! Die Herren sind zwar alle gute 2 Jahrzehnte älter, mir aber konditionell sicher weit überlegen. Was ich heute aufgrund eines weiteren Urlaubstages genießen darf, gehört bei ihnen zum wohlverdienten Standard.

Gemütlich geht es vom Dorf gut 4 km ins flache Mellental. Wir nutzen die Spur der „Schneemaus“ und kommen so recht gut voran. In Nebel gehüllt, geht es hinauf zur Alpe Wald.

Auf etwa 1300m lichtet sich der Nebel endlich und die umliegenden Berge werden sichtbar.

Wir halten über die untere und obere Güntenstallalpe in Richtung Firstgrat. Nach etwa 3 1/2 Stunden Aufstieg erreichen wir den Obersehrenkopf und damit den höchsten Punkt unserer Tour.

Für die Abfahrt queren wir hinüber zur Wasserwanne, wo laut Werner feinster Pulver liegt. Er soll (wie meistens) recht behalten, die Hänge hinter zur Untersehrenalpe sind tatsächlich super!

Leider hat der Spaß viel zu schnell ein Ende und wir fellen wieder auf. In moderatem Auf- und Ab geht’s an der Weißfluh vorbei zur Bregenzerhütte und übers Naturschutzgebiet „Wattegg“ in Richtung Hochälpele.

Es ist inzwischen schon späterer Nachmittag und ich gestehe, ich bin nun doch etwas müde! Aber es war wunderschön und so genießen wir den kurzen Einkehrschwung im Hochälpele umso mehr. Hier trennen sich unsere Wege. Ich genieße die rasante Abfahrt nach Schwarzenberg, während meine Begleiter noch weiter in Richtung Alberschwende ziehen.

Intensiv & schön wars… 🙂