Juppenspitze

Daten & Fakten:
Höhe: 2.412 m ü. M.

Distanz: Aufstieg ca. 1.200 Hm / ca. 17 km

Gebirgsgruppe: Lechquellengebirge BEV, 1:25.000, Lech 2219

Eckdaten: Parkplatz Saloberlift– Kalbelesee – Körbersee – Auenfeld – Fürmeslemähder – Juppenspitze – Weibermahd Talstation – Auenfeld – Körbersee – Kalbelesee – Salober Parkplatz

Nach einer etwas ruhigeren Zeit, sollte nun wieder was „körigs“ her… die Juppenspitze, deren Gipfel ich bisher nur einmal in Rahmen einer Schitour versuchte, mir dann am Ende aber verwehrt blieb.

Wir starten unsere Tour vom Parkplatz des Saloberlifts in Hochkrumbach. Über den Kalbelesee zum Körbersee und dann hinunter ins flache Auenfeld.

Da die Juppenspitze eh weglos ist, steigen wir am Ende des Auenfelds rasch rechts hinauf. Es ist steil und rutschig und wir murxen eine Weile herum bis wir wieder in flacheres Gelände kommen.

Jetzt heißt es, die nächste Geländestufe im so genannten Fürmeslemähder zu überwinden. Leider ist die Schneeauflage zu gering als dass man im steilen Gelände guten Halt finden würde. Nachdem wir aber eine geeignete Variante – nämlich in einem Graben – gefunden haben, geht’s wieder zügig voran.

Die kurze Steilstufe zum Joch stellt kein Problem dar, ab gut 2000m liegt guter Trittschnee, was das Vorankommen sehr erleichtert,  die letzten 50hm zum Gipfel sind großteils wieder Schneefrei, so sind auch diese rasch überwunden.

Wir genießen die gute Fernsicht und den Tiefblick nach Schröcken, da die Tage kurz sind, machen wir uns aber bald wieder an den Abstieg. Diesmal halten wir uns weiter westlich (Richtung Mohnenfluh) hier ist das Gelände flacher und im Sommer wohl auch der normale Austiegsweg. So sind wir ruck-zuck unten. Oder fast unten…denn nach einer vermeintlichen Abkürzung durch einen Latschengürtel stehen wir vor einem unüberwindbaren Felsriegel, links und rechts jeweils ein tiefer Graben. Es bleibt uns nichts anderes über als wieder ein Stück aufzusteigen und unser Glück noch weiter rechts zu versuchen.

Hier treffen wir recht bald auf Markierungen welchen wir in Richtung Weibermahdlift folgen. Nun noch querfeldein in Richtung Auenfeld und schlussendlich auf bekanntem Weg retour nach Hochkrumbach.

Mit 7 Stunden reiner Gehzeit sind wir einstimmig der Meinung, dass sich die Juppenspitze das Prädikat „körige Tour“ redlich verdient hat!

Schön war´s  🙂