Auf und übers Karhorn

Das Wetter ist schön und es kribbelt in den Beinen…die anvisierte Tour auf den Altmann wurde leider verschoben also gehts spontan mit Hermann nach Hochkrumbach.

Vom Parkplatz der Jägeralp marschieren wir kurz nach Sonnenaufgang dem Karhorn entgegen. Die Ferien sind vorbei, die Bahn läuft noch nicht, es herrscht noch absolute Ruhe und das ist gut so…

Um halb zehn stehen wir alleine am herrlichen Gipfel und genießen die fantastische Fernsicht.

Nach einer ausgiebigen Rast gehts weiter, hinaus auf den schönen Klettersteig, der meist direkt am Grat entlang führt.

Das Set bleibt meist am Rucksack, Hermann – der alte Fuchs – umklettert die schwierigsten Stellen geschickt, ein Klettersteigset hat er sowieso nicht dabei, und so ist die ganze Sache meist einfacher als wenn man immer direkt und stur dem Stahlseil folgt. Schneller gehts natürlich auch…

Nach dem steilen, südseitigen Abstieg zum Normalweg folgen wir dem Weg zum Auenfeldsattel und diesem weiter durch das flache Auenfeld. Hier hat uns die Zivilisation wieder. Auf den breiten, Kinderwagen und Biketauglichen Wegen ist einiges los. Richtig rund gehts dann am Körbersee, die Hotelterrasse ist bis auf den letzten Platz gefüllt, mit etwas Glück und dosierter Ellenbogentechnik erwischen wir aber doch noch einen guten Platz an der Sonne 😉

Wir schlemmern uns durch die Dessert- und Getränkekarte bevor es über einen schönen Steig, durch die Lawienenverbauungen nach Nessleg hinunter geht.

Im Führerhaus eines freundlichen Mitarbeiters eines bekannten Hinterwälder Transportunternehmens, fahren wir zurück nach Hochkrumbach wo der Kreis sich für heute schließt.

Schön wars… 🙂

Bildergalerie